1865 komponierte Joseph Strauß den "Dynamiden-Walzer" in Anspielung auf das bedeutende Werk von Ferdinand Redtenbacher von 1857. Siehe: Werk

 

Siehe Video auf youtube (Link)

 

Das sind die Geschichten, wie sie die Klatschspalten der Massenpresse lieben – einer Massenpresse, die ohne die Errungenschaften des Strauss´schen Jahrhunderts undenkbar wäre und deren Boulevardthemen in den Wiener Walzern, Polkas und Märschen vorweggenommen zu sein scheinen: «Eisenbahn-Lust» von Johann Strauss (Vater) wurde am 18. Juli 1836 an einem Sommerfest aufgeführt, an dem ein riesiger Luftballon, ein magisch aufleuchtender Telegraphenapparat und die Attrappe eines fahrenden Eisenbahnzuges die Publikumsattraktionen bildeten; in die Introduktion des Walzers sind denn auch Geräusche wie das Rattern der Rädern, Zischen und Keuchen eingearbeitet. Die «Aether Träume» sind ein Persiflage auf die im Jahr 1847 von Wiener Ärzten eingeführte Narkose, mit der Geschwülste operiert und Zähne extrahiert wurden. «Cycloiden» von Johann Strauss (Sohn) reflektiert die sogenannte «Radlinie», die in der «Ingenieurtechnik der Dampfschiffe, Leuchttürme, Erdvermessungen und Hochöfen» eine Rolle spielte; nach ihren Rhythmen tanzten «die Herren Hörer der Technik» am 9. Februar 1859. «Feuilleton-Walzer» und «Leitartikel» sind Reverenzen an neue Formen des Zeitungswesens, die gerade auch von der Wiener Presse – bis hin zu Karl Kraus – intensiv gepflegt wurden.

 

«Geheime Anziehungskräfte (Dynamiden)» von Joseph Strauss

schildert die Ideen des Maschinenbauingenieurs Redtenbacher und zugleich die «unerforschlichen dynamischen Kräfte der industriellen Gesellschaft in ihrem Vereinswesen»

 

(Max Schönherr/Johann Ziegler, «Aus der Zeit des Wiener Walzers», Dortmund, 1981).

 

Geheime Anziehungskrafte (Dynamiden). Walzer (Secret Powers of Attraction, or Dynamiden. Waltz) op.173

 

The Geheime Anziehungskrafte (Dynamiden) Waltz, which Josef Strauss wrote for the 1865 Industrialists' Ball and which was played for the first time on 30 January at the Redoutensaal at the Imperial Palace, ventured into realms not explored as a rule by dance music. Perhaps it was the title, suggested by the composer, that was to extend the traditional waltz form to the boundaries of symphonic music: Geheime Anziehungskrafte, which he also called Dynamiden, following a suggestion by mechanical engineer J.F. Redtenbach. Obviously, swirling atoms were on his mind when he penned this work. Josef Strauss perceived in this composition downright uncanny, supernatural forces, which wish to hide behind what appears to be reality. Accordingly, even the introduction to the waltz builds to a dream-like effect: a soft call awakens a feeling of longing, a powerful escalation turns it into a complete display of emotion. Then a cautious, controlled passage leads into the waltz, which does so nevertheless very softly, as if sounded from afar: finally the intense main motif of the waltz begins, only to subside again immediately, and is only carried forward by the marked rhythm of the accompaniment; it modulates into a minor key, but lifts itself out of melancholy right away, building to a shining triumph!

A masterpiece! It is certainly no coincidence that Josef Strauss' Dynamiden waltz is unmistakably echoed in Richard Strauss' Rosenkavalier-Walzer. A few days after the premiere of the Geheime Anziehungskrafte (Dynamiden) waltz, Josef Strauss lost consciousness at his home. A new attack of his persistent illness warned the composer that he would face an early death.

 http://www.youtube.com/results?search_query=Dynamiden+Walzer

 

Joomla templates by a4joomla